Prophetie – Rolle und Bedeutung der Propheten im Islam

Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart gibt es Menschen, die an einen Schöpfer glauben, aber an der Prophetenschaft zweifeln oder dies ablehnen, denn ihrer Argumentation nach, ist die Vernunft das einzige Mittel, um zur absoluten Wahrheit zu gelangen.

Nach dem islamischen Verständnis jedoch ist der Glaube an die Existenz und Einheit Gottes, mit drei weiteren Glaubensgrundlagen sehr eng verbunden: dem Glauben an die Engel als Vermittler zwischen Gott und den Propheten, dem Glauben an die Propheten als Übermittler der Botschaft Gottes an die Menschheit und dem Glauben an die heiligen Offenbarungen.

Es ist bekannt, dass Muhammed (ﷺ – Friede und Segen seien mit ihm) , als letzter Verkünder der göttlichen Botschaft, für die Muslime eine besondere Stellung hat. Sein Leben und sein Wirken wird von Musliminnen und Muslimen als Vorbild genommen. Aber nicht nur der Gottesgesandte Muhammed (ﷺ)  wird im Islam verehrt, sondern der Glaube an alle Propheten zählt zu den sechs Glaubensgrundlagen.

Nun, wie ist das zu verstehen? Warum wurden Propheten gesandt? Was für eine Rolle haben sie? Welche Eigenschaften werden ihnen zugeschrieben? Wer ist ein Nabī? Wer ist ein Rasūl?

In dieser Veranstaltung ist die Referentin Iclal Baki auf diese und weitere Fragen eingegangen. In diesem Video finden Sie eine kurze Zusammenfassung. Falls Sie sich detaillierter informieren möchten, finden Sie den Veranstaltungsbericht hier.