Zahnmiete

Die sogenannte Zahnmiete (türk. diş kirası) geht auf eine alte anatolische Tradition zurück. Mustafa Pascha war der Wezir von Sultan Mehmet II. und veranlasste möglicherweise das erste Mal, dass im Ramadan den Gästen am Hof kleine Wertmünzen im Reis als Geschenk versteckt wurden. Diese Idee wurde von der Gesellschaft wohlwollend aufgenommen und bis in die heutige Zeit hineingetragen. Die Gastgeberfamilie bereitet ihren Gästen kleine Abschiedsgeschenke vor und begründet dies mit Schadensersatz für die Zähne ihrer Gäste. Schließlich wurden ihre Zähne beim gemeinsamen Abendessen, unter der Verantwortung des Gastgebers, abgenutzt und müssten entschädigt werden.

Es ist eine schöne Geste der Freundschaft mit Gästen das Essen zu teilen und sie zugleich zu beschenken.

Standardbild
Imam Kadir Sancı