Ramadan

Die Feste im Islam richten sich nach dem Mondkalender mit zwölf Monaten. Die Monate können jeweils 29 bzw. 30 Tage haben. Ramadan ist der neunte Monat und ist die Fastenzeit im Islam. Neben dem Fasten werden in dieser Zeit weitere Gebete und religiöse Aktivitäten geleitet. Daher wird er in der türkischen Sprache als “onbir ayın sultanı” bezeichnet. Das bedeutet, Ramadan ist der Sultan der übrigen elf Monate und markiert den Höhepunkt des religiösen Lebens in einem Jahr. Ein Mondjahr ist um etwa elf Tage kürzer als ein Gregorianisches Sonnenjahr. Daher wandert der Monat Ramadan durch alle Jahreszeiten und ermöglicht Muslim:innen immer einen lebendigen Ramadan.

Standardbild
Imam Kadir Sancı