Muqabele

Wörtlich bedeutet Muqābele das wechselseitige Vergleichen und steht für die gemeinsame Koranlesungen. Die Herabsendung der Koranverse fing an einem Ramadan an und die Offenbarung wurde gleichermaßen wieder an einem Ramadan abgeschlossen. Die Tradition der Muqābele geht auf den Propheten Muhammed (F.s.m.i.) zurück. Jeden Ramadan hatte er in Zurückgezogenheit dem Engel Gabriel die bis zu dem Zeitpunkt offenbarten Koranverse gegengelesen. Im letzten Jahr trug er vor dem Engel den ganzen Koran zweimal vor, was den Abschluss und die Authentizität des Korans bestätigen sollte.

Einige Prophetengefährt:innen nahmen den Ramadan zum Anlass und führten diese Tradition in ihrer Hausgemeinschaft fort. Bis heute kommen Muslim:innen in Moscheen, Wohnungen oder an anderen Orten zusammen, um gemeinsam den Koran zu lesen. Vor allem im Ramadan finden täglich Koranlesungen statt. An jedem Tag im Ramadan wird gemeinsam ein Abschnitt von zwanzig Seiten – in der Regel von einem oder mehreren Ḥāfiẓ:a oder Rezitator:innen – vorgelesen. Die Teilnehmenden haben den Text vor sich liegen, hören zu und folgen im Text mit. Auf diese Weise wird der ganze Koran mit dreißig Abschnitten bis Ende Ramadan gemeinschaftlich gelesen.

Standardbild
Imam Kadir Sancı