Gebete in den Zeiten des Coronavirus 2

:الحمد لله رب العالمين. والصلاة والسلام على سيدنا محمد وعلى آله وصحبه أجمعين. أما بعد

:قال الله تعالى في كتابه الحكيم

.أعوذ بالله من الشيطان الرجيم. بسم الله الرحمن الرحيم

إِذَا زُلْزِلَتِ الأَرْضُ زِلْزَالَهَا

وَأَخْرَجَتِ الأَرْضُ أَثْقَالَهَا

وَقَالَ الإِنْسَانُ مَا لَهَا

يَوْمَئِذٍ تُحَدِّثُ أَخْبَارَهَا

بِأَنَّ رَبَّكَ أَوْحَى لَهَا

يَوْمَئِذٍ يَصْدُرُ النَّاسُ أَشْتَاتًا لِيُرَوْا أَعْمَالَهُمْ

فَمَنْ يَعْمَلْ مِثْقَالَ ذَرَّةٍ خَيْرًا يَرَهُ

وَمَنْ يَعْمَلْ مِثْقَالَ ذَرَّةٍ شَرًّا يَرَهُ

[سُورَةُ الزَّلْزَلَةِ 99]

Meine sehr verehrten Musliminnen und Muslime,

in der vergangenen Woche habe ich sie aufgerufen, solidarisch mit erkrankten und alten Menschen zu sein. Zugleich habe ich alle von dem Coronavirus betroffenen Menschen, vor allem aber die Menschen in Italien in meine Gebete aufgenommen. In den vergangenen Tagen durfte ich auch erfahren, dass deutsche Bundesländer ihre Krankenhäuser für die kranken Italiener in Not öffneten. Dafür danke ich allen Entscheidungsträgern in dieser Angelegenheit. In dieser Zeit brauchen wir Solidarität und Menschlichkeit mehr denn je. Gebete haben zwei Flügel – die Gebete mit den Worten und unsere Taten. Unsere Aufgabe im Dienst an Gott liegt darin, uns nach den wissenschaftlich bekannten Ursachen im menschlichen Handeln zu orientieren; d.h. wenn wir diese schwierige Zeit überstehen wollen, sind wir dazu verpflichtet, uns an die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu halten und danach zu handeln. Zugleich sollten wir – so oft wie möglich, Tag und Nacht – unsere Gebete mit Worten an unserem Schöpfer richten.

Wie bereits gesagt, ist derzeit Solidarität gefragt. Heute möchte ich sie daher an unschuldige Menschen erinnern, die in armen Ländern ohne medizinische Versorgung diese Pandemie überstehen müssen. Ich möchte sie auch an Menschen in Kriegsgebieten erinnern, die ohne ein Zuhause und mittellos, an fremden Orten in Zelten, in engen Räumen, diese Herausforderung überstehen müssen. Auch die Obdachlosen in unseren Städten dürfen in den Tagen der Zurückgezogenheit, die wir in warmen Wohnungen verbringen, nicht übersehen werden.

In den letzten Tagen musste ich zugleich an unschuldige Menschen denken, die in Ländern inhaftiert sind, in denen der Rechtstaat nicht existiert oder nicht funktioniert.

Liebe Gemeinde,

so blicke ich auch in die Türkei; das Land, in dem jeder von euch womöglich mindestens einen Verwandten, Freund oder ein Familienmitglied hat, die oder der unschuldig inhaftiert ist. Diese Menschen sind in Gefängnissen eines Landes eingesperrt, das offiziell am 16. Tag der Corona-Infektionen steht. Am 16. Tag beklagte Deutschland 1.457 Infizierte und 3 Verstorbene. Die Türkei meldet aber 3.629 Infektionen und 75 Todesfälle. Mit der Anzahl der Infizierten liegt die Türkei somit im Tagesvergleich knapp hinter Italien. Gott behüte vor dem Schicksal Italiens und befreie Italien von dieser Last.

In der Türkei, in dem Land dessen Infizierte rasant ansteigen, möchten die Behörden die Inhaftierten freilassen; aber nicht die politischen Gefangenen. Es entbehrt jeder Vernunft, Verbrecher, Gewalttäter, Vergewaltiger auf freiem Fuß zu lassen und Demokraten des Landes inhaftiert zu halten.

Damit unschuldig festgehaltene Frauen, Männer und sogar Kinder ein menschenwürdiges Leben haben und sich vor dem Virus schützen können, müssen sie freigelassen werden.

Wir, als Mitbürger einer aufgeklärten und demokratischen Gesellschaft, tragen die Verantwortung, dass deren Stimmen und Bedürfnisse über die Grenzen der Türkei hinaus gehört werden. Diese Menschen brauchen die Unterstützung von Bürgern, Politikern und Journalisten, die das Glück haben, in demokratischen Ländern zu leben. Lasst uns handeln!

Sie brauchen zugleich unsere Gebete. Daher lasst uns auch für sie beten:

اللهُ لاَ إِلَهَ إِلاَّ هُوَ الْحَيُّ الْقَيُّومُ

لاَ تَأْخُذُهُ سِنَةٌ وَلاَ نَوْمٌ

لَهُ مَا فِي السَّمَاوَاتِ وَمَا فِي الأَرْضِ

مَنْ ذَا الَّذِي يَشْفَعُ عِنْدَهُ إِلاَّ بِإِذْنِهِ

يَعْلَمُ مَا بَيْنَ أَيْدِيهِمْ وَمَا خَلْفَهُمْ

وَلاَ يُحِيطُونَ بِشَيْءٍ مِنْ عِلْمِهِ إِلاَّ بِمَا شَاءَ

وَسِعَ كُرْسِيُّهُ السَّمَاوَاتِ وَالأَرْضَ

وَلاَ يَئُودُهُ حِفْظُهُمَا وَهُوَ الْعَلِيُّ الْعَظِيمُ

[سُورَةُ البَقَرَةِ : 2/255]

،اللهم يا حافظُ يا حفيظُ نِعْمَ الحافظُ أنتَ

،إحفظنا مِنْ بينِ أيدينا ومِنْ خَلْفِنا وعَنْ أيمانِنا وعَنْ شَمائِلِنا

،ومِنْ فَوْقِنا

.ونَعُوذُ بِعَظَمَتِكَ أنْ نُغْتالَ مِنْ تَحْتِنا

.يا الله، يا الله، يا الله

Gott ist der, außer dem es keine Gottheit gibt. Er ist lebendig und beständig. Ihn fasst kein Schlummer und auch kein Schlaf. Ihm gehört, was in den Himmeln und auf Erden ist. Wer kann bei Ihm Fürsprecher sein, außer, dass Er es erlaubt? Er weiß, was vor und hinter ihnen ist; [Er weiß, was Seine Diener getan haben und noch tun werden.] Doch bis auf das was Er erlaubt, [können] sie nichts von Seinem Wissen erfassen. Sein Thron umgreift die Himmel und die Erde. Sie zu bewahren ist Ihm keine Last. Und Er ist der Unerreichbare, der Erhabene. (Koranvers 2:255)

O Allah, der Seine vom Herzen glaubenden Diener stets beschützt und bewahrt! Welch ein vortrefflicher Beschützer Du bist. O Allah, beschütze uns vor den Gefahren, die vor und hinter uns liegen, sich uns von rechts und links annähern. Und beschütze uns vor allen Gefahren, die sich über uns verbergen. Auch vor der Heimsuchung von unten, suchen wir Zuflucht bei Deiner Erhabenheit.

O Allah, o Allah, o Allah.