Gebete aus dem Koran: Jonas

“Es gibt keine Gottheit außer Dir, ruhmreich bist Du (denn du bist vollkommen erhaben über jeden Mangel). Ich war ganz gewiss einer derjenigen, die Unrecht getan haben (die sich selbst Unrecht zugefügt haben).” (el-Enbiya 21:87)

Als Yûnus, auch bekannt als Jonas, (Friede sei mit ihm) sich im Bauch des Fisches befindet, betet er mit diesen Worten zu Gott. Dieses Gebet des Propheten Jonas ist ein sehr mächtiges, wirkungsvolles Bittgebet. Das sehen wir an der Erwiderung im darauf folgenden Vers. (“Wir erhörten auch seinen Ruf, und Wir erretteten ihn aus dem Unheil. So retten Wir die Gläubigen” 21:88).

Jonas war ein Prophet, der die Aufgabe bekam, das Volk von Ninive zu Gott einzuladen. Nach langen scheinbar erfolglosen Jahren entscheidet Jonas, Ninive zu verlassen. Sein Weg führt ihn über eine Schifffahrt. In folge einiger Ereignisse wurde er in den See geworfen und dort von einem gewaltigen Fisch – oder sagen wir Wal – verschluckt. Das Wetter war stürmisch, der See aufgepeitscht, die Nacht finster und seine Hoffnung alsbald erschöpft.

Er befand sich in einer Situation, in der nichts in seiner Macht stand. Sollte er dem Wal entkommen, wäre er im Meer verloren. Sollte er doch das Land erreichen, wäre er in der Dunkelheit der stürmischen Nacht verloren.

Doch in dieser aussichtslosen Lage nahm er viel stärker wahr, dass alle Ursachen, die sich gegen ihn verbündeten, einen Urheber haben. Jonas entscheidet sich, genau diesen Urheber anzusprechen. (La ilahe illa Ente – es gibt keine Gottheit außer Dir).

Dadurch gibt er alle Ursachen in die Hand des Urhebers. Nur dieser Eine Urheber konnte ihn aus dieser Situation raushelfen, denn Er besaß die Macht über alle Ursachen, über den Wal, den See, die Nacht und die Himmel.

Mit größtem Vertrauen und größter Zuversicht widmete er sich mit diesem Gebet Gott.

Auch wir befinden uns manchmal in schwierigen Situationen, in der wenig oder sogar nichts in unserer Hand liegt, in der wir keinen Einfluss auf die Geschehnisse haben können und scheinbar in einer aussichtslosen Lage stecken. So können auch wir uns dieses Gebet sprechend an Gott, den Barmherzigen und Weisen, wenden:

لآ إِلَٰهَ إِلَّآ أَنتَ سُبْحَٰنَكَ إِنِّى كُنتُ مِنَ ٱلظَّٰلِمِينَ

“Es gibt keine Gottheit außer Dir, ruhmreich bist Du (denn du bist vollkommen erhaben über jeden Mangel). Ich war ganz gewiss einer derjenigen, die Unrecht getan haben (die sich selbst Unrecht zugefügt haben).”