Der Wandel des Islams in deutscher Literatur

Was haben Herder, Dante, Goethe, Rilke und Kant gemeinsam? – Dichtung? Kritik der reinen Vernunft? Metakritik? Panentheismus? Nein, sondern die Beschäftigung mit dem Islam. Wenn ab dem 10. Jahrhundert der Islam vornehmlich kritisch befehdet wurde, stieß er im Rahmen des Toleranzbestrebens der Aufklärungsbewegung auf reges Interesse. Auch heute scheiden sich die Geister. Der Vortrag möchte einen Überblick auf die kritische und befürwortende Beschäftigung mit dem Islam eingehen und einen Wandel des Islams in deutscher Literatur durchlaufen.