Gebete aus dem Koran: Noah

“Wenn ihr dann die Arche bestiegen habt, du und jene, die mit dir sind, sage: “Aller Lobpreis und Dank gebührt Gott, der uns vor den Menschen errettet hat, die Unrecht tun.” Und bete: “Mein Herr, lass mich an einem gesegneten Platz (in Frieden und Sicherheit und) mit Deinem Segen landen. Du bist ja der Beste, um die Menschen in Frieden und Sicherheit landen zu lassen.” (Al-Mu’minûn 23:28-29)

Das waren die Worte Noahs (Friede sei mit ihm). Die Worte eines Propheten, der zu Gott mit völliger Hingabe betete. Bei der Erwähnung Noahs kommen in den meisten Köpfen zwei Bilder hervor. Die Sintflut und die Arche. Mit dem Auftrag Gottes hatte Noah die Arche gebaut und somit sich und seine Anhänger vor der kommenden Sintflut gerettet. 

Die Arche hatte nicht nur Platz für die Menschen, die Gefolgschaft leisteten, sondern sie wurde auch von Tieren, jeweils ein männliches und ein weibliches, bestiegen. Die Sintflut war die Prüfung für diejenigen, die Gott als den Einzigen Schöpfer nicht anerkannten und für die, die auf die Worte des Propheten nicht gehorchten und ihn stattdessen verspotteten. Diese Prüfung Gottes kam allerdings nicht ohne eine Vorankündigung. Noah hatte das Volk mehrmals die bestehenden Prüfung Gottes angekündigt, sie aber schenkten Noah kein Gehör.

Als die Sintflut kam, waren alle Vorbereitungen bereits vorgenommen und die Tiere, Noahs Anhänger und Noah waren bereits in der Arche.

Zu denjenigen, die nicht mit auf die Arche wollten, weil sie an solch eine Prüfung nicht glaubten, zählte unter anderem der Sohn Noahs. Auch er war einer derjenigen, der der Botschaft seines Vaters keinen Glauben schenkte. 

Nachdem die Sintflut mit dem Befehl Gottes vorüber war, betete Noah wie folgt:

“Mein Herr, lass mich an einem gesegneten Platz (in Frieden und Sicherheit und) mit Deinem Segen landen. Du bist ja der Beste, um die Menschen in Frieden und Sicherheit landen zu lassen.”

So ließ Gott die Arche auf einem Berg nieder. Dies war die Errettung derer, die das Maß, das Gott festgesetzt hat, nicht übertretet hatten.

So sehe ich zwei wichtige Lehren, die aus diesen beiden Versen zu entnehmen sind:

  1. Sich für die Gnadengaben Gottes zu bedanken
  2. das Vertrauen in Gott nicht zu verlieren

So denke ich, dass auch wir dieses Gebet sprechen können. Vor allem dann, wenn sich uns neue Türen öffnen und wir nicht sicher sind, zu welcher wir uns begeben sollen. Ein Beispiel könnte dafür der Berufseinstieg oder die Wahl für eine Ausbildung oder einen Studiengang sein. Möge Gott uns bei guten Menschen landen lassen und durch die Türen laufen lassen, die gut für uns sind.

رَّبِّ أَنزِلْنِي مُنزَلًا مُّبَارَكًا وَأَنتَ خَيْرُ الْمُنزِلِينَ 

 “Mein Herr, lass mich an einem gesegneten Platz (in Frieden und Sicherheit und) mit Deinem Segen landen. Du bist ja der Beste, um die Menschen in Frieden und Sicherheit landen zu lassen.”