Gebete aus dem Koran: Muhammed (FsmI)

Und sprich: „Mein Herr! Führe mich ein in Wahrhaftigkeit, und führe mich heraus in Wahrhaftigkeit, und gewähre mir aus Deiner Gegenwart eine hilfreiche Ermächtigung!“

Es sollten die letzten Tage des Propheten Muhammed (Friede sei mit ihm) in Mekka sein. Die Situation für ihn und seine Gefährten wurde immer gefährlicher. Sie hatten jahrelang Erniedrigung, Diskriminierung, Folter und Boykott von den Mekkanern erfahren.

Dieser Vers wurde dem Propheten von Gott unter diesen Umständen offenbart. Das Gebet darin deutet an, dass der Zeitpunkt der Emigration (Hidjra) nach Medina kurz bevorstand. (Manche Gelehrte gehen allerdings auch davon aus, dass es dem Propheten Muhammed – Friede sei mit ihm – schon während der Hidjra kurz vor der Ankunft in Medina offenbart wurde.)

So betete er auf seiner Reise mit den Worten: „Mein Herr! Führe mich ein in Wahrhaftigkeit, und führe mich heraus in Wahrhaftigkeit, und gewähre mir aus Deiner Gegenwart eine hilfreiche Ermächtigung!“”

Der Gesandte Gottes pflegte dieses Gebet später regelmäßig immer dann zu sprechen, wenn er einen Ort betrat und ihn wieder verließ. Außerdem empfahl er dieses Gebet auch seinen Freunden.

Das Gebet verdeutlicht, welche Grundhaltung wir vor einem neuen Anfang einnehmen sollten. Denn schließlich geschieht dies nicht nur einmal. Mehrmals im Leben stehen wir vor Umbrüchen. Ein Umzug in eine neue Stadt/Gegend, ein Wechsel auf eine neue Ausbildungsstätte, ein Start an einem neuen Arbeitsplatz. Auf der anderen Seite bedeutet dies auch immer Abschied.

So lehrt uns das Gebet, dass wir Neuanfänge sowie Abschiede mit einer positiven und zuversichtlichen Haltung begegnen sollen. Für diese aufrichtige Einstellung ist das Vertrauen auf Gott unerlässlich.

In diesem Sinne kann uns dieses Gebet ein lebenslanger Begleiter sein.

رَبِّ اَدْخِلْني مُدْخَلَ صِدْقٍ وَاَخْرِجْني مُخْرَجَ صِدْقٍ وَاجْعَلْ لي مِنْ لَدُنْكَ سُلْطَاناً نَصيراً

„Mein Herr! Führe mich ein in Wahrhaftigkeit, und führe mich heraus in Wahrhaftigkeit, und gewähre mir aus Deiner Gegenwart eine hilfreiche Ermächtigung!“