Gebete aus dem Koran: Moses

“Er sagte (indem er flehentlich betete): “Mein Herr! Ich habe mir fürwahr selbst Unrecht getan, so vergib Du mir.” Da vergab Er ihm. Er ist wahrlich Derjenige, der vergebend und barmherzig ist (insbesondere gegen Seine gläubigen, reuevollen Diener).” (28:16)

Eines Tages ging Moses, Friede sei mit ihm, in die Stadt. Damals war er noch kein Prophet. Er war aber ein rechtschaffener, ehrlicher und vertrauenswürdiger Mann. Als er in der Stadt ankam, fand er dort zwei Männer vor, die gegeneinander kämpften. Der eine war aus seinem eigenen Volk und der andere aus einem anderen Stamm. Der aus seinem eigenen Volk rief ihn zu Hilfe. Als Moses zu Hilfe eilte und beide Parteien auseinander zu ziehen versuchte, verursachte er unbeabsichtigt das tödliche Verunglücken des Mannes aus dem anderen Stamm.

Dieses Geschehen belastete Moses sehr. Er verspürte Trauer, Reue und Schuld. Er sagte, dass der Kampf und die Feindschaft dem Menschen ein Feind sind und Gott in diesen kein Wohlwollen hat. Mit bedauernden und flehenden Worten betete Moses folgendermaßen:

„Mein Herr! Ich habe mir fürwahr selbst Unrecht getan, so vergib Du mir.“

Obwohl Moses solch ein Ende nicht beabsichtigt hatte und es zu einer fahrlässigen Tötung kam, war er zutiefst schockiert und bereute seine Tat. Er bereute es so sehr, dass er von tiefster Seele Gott um Vergebung bat. “[…]Da vergab Er ihm. Er ist wahrlich Derjenige, der vergebend und barmherzig ist (insbesondere gegen Seine gläubigen, reuevollen Diener).” (28:16)

Nach diesem Vorfall bedankte sich Moses bei Gott für den Gnadenbeweis und er schwor, dass er niemals zum Helfer der Schuldigen werden will. „„Mein Herr!“, sagte Moses, „da Du mich mit Deinen Gunstbeweisen gesegnet hast, will ich niemals zum Helfer der Schuldigen werden.“ (28:17)

Es sind zwei Lehren aus diesem Vorfall zu ziehen:

  1.  Dass man stets bedacht Handeln soll und
  2.  Dass man bei Fehlern Reue zeigen soll.

Somit ist unsere Aufgabe, nicht darüber zu urteilen, wie es passieren konnte, dass ein Prophet wie Moses einen Mann umbringen konnte, sondern daraus Lehren für unser Leben zu ziehen, Verantwortung für unsere fahrlässigen Handlungen zu übernehmen und das wichtigste: Bei Fehlern Reue zu zeigen. 

So können auch wir dieses Gebet in Situationen, in denen wir in Unrecht gewesen sind, sprechen und uns wie Moses an Gott wenden:

رَبِّ إِنِّي ظَلَمْتُ نَفْسِي فَاغْفِرْ لِي 

 “Mein Herr! Ich habe mir fürwahr selbst Unrecht getan, so vergib Du mir.” (28:16)