Gebete aus dem Koran: Asiya

“Und Gott führt denen, die gläubig sind, die Frau des Pharaos vor Augen, Sie betete: “Mein Herr! Baue mir eine Heimstatt im Paradies in Deiner Nähe, und bewahre und rette mich vor Pharao und seinem Verhalten, und bewahre und rette mich vor den Menschen, die Unrecht tun.” (Sure et-Tahrīm 66:11)

Dies waren die Worte von Asiya, die Frau des Pharaos. Asiya zählt zu den vorbildhaften Frauen und genießt unter anderem mit der ehrenwürdigen Maria, arab. Maryam, Ḫadīǧa und ʿĀʾiša, die Ehefrauen des Propheten, und Fāṭima, die Tochter des Propheten, eine hohe Stellung im Islam. Asiya war eine gutmütige und fromme Frau. Ihr Mann, der Pharao, hingegen war ein Tyrann, weshalb Asiya sich von dem Verhalten ihres Mannes distanzierte. Sie bedauerte, dass sie zu Pharaos Familie gehörte und nicht die Kraft hatte, ihn von seiner Tyrannei abzuhalten. So suchte Asiya Zuflucht bei Gott. Ihr war es wichtig, sich von seinem Verhalten zu distanzieren und zu zeigen, dass sie dieses keineswegs genehmigt. Zudem machte sie auch bemerkbar, dass sie nicht nur das ungerechte Verhalten ihres Mannes verabscheute, sondern diese Distanzierung gegenüber allen Ungerechten pflegte.

Es mag vielleicht sein, dass zu unserer Zeit kein Pharao mehr existiert, wohingegen aber die Tyrannei und die Ungerechtigkeit leider immer noch Bestand haben. Deshalb ist es wichtig, dass mensch sich gegenüber allen Ungerechtigkeiten distanziert und vor ihnen Zuflucht sucht. Somit können auch wir wie Asiya beten und uns vor allen Arten der Diskriminierung und vor jedem Verhalten, das dem anderen Schaden hinzufügt, Abstand nehmen.

Neben dieser Distanzierung sollten wir auch dafür beten, um selbst nicht in die Rolle des Unterdrückers zu geraten.

„Mein Herr! Baue mir eine Heimstatt im Paradies in Deiner Nähe, und bewahre und rette mich vor Pharao und seinem Verhalten, und bewahre und rette mich vor den Menschen, die Unrecht tun.”

رَبِّ ابْنِ لِي عِندَكَ بَيْتًا فِي الْجَنَّةِ وَنَجِّنِي مِن فِرْعَوْنَ وَعَمَلِهِ وَنَجِّنِي مِنَ الْقَوْمِ الظَّالِمِينَ